STEINBACH Immobiliengruppe

Hier finden Sie Immobilienkompetenz

Spitzenrendite von über 11 %

Ref : ETW/003/20

Adresse :

Schulstraße 60
Kloster Veßra

Ausstattung :

  • Keller
  • PVC
  • Laminat
  • Badewanne
  • Dusche
  • DSL / Internet
  • TV - Kabel/Sat
  • Fliesenbelag

Verfügbarkeitsdatum : 19. Februar 2020

Finanzielle Informationen :

Kaufpreis 28 000 €
Provision 1 666 €

Details :

Zustand der Immobilie gepflegt
Wohnraumgröße 55 m²
Grundstücksgröße 6 645 m²
Anzahl der Wohnräume 1
Anzahl Schlafzimmer 1
Stockwerk 3
Anzahl Stockwerke 3
Anzahl Badezimmer 1
Anzahl der Toiletten 1
Heizungstyp Ölheizung
Heizkörpertyp Heizkörper

Die Geschichte des Ortes Koster Veßra ist eng verbunden mit dem namengebenden, im 12. Jahrhundert gegründeten Prämonstratenserkloster, das im 16. Jahrhundert säkularisiert wurde, um danach als fürstliche bzw. von 1815 bis 1945 als staatliche Domäne Preußens bewirtschaftet zu werden. Die 1138 geweihte Stiftskirche diente nach Aufhebung des Klosters als Dorfkirche, ab 1815 als Domänenscheune und brannte 1939 aus.

Verwaltungsmäßig gehörte Veßra bis 1815 zum hennebergischen bzw. kursächsischen Amt Schleusingen, danach bis 1945 zum preußischen Landkreis Schleusingen.

Die angegliederte Siedlung war stets sehr klein. 1790 gab es knapp 150 Einwohner, 1910 waren es etwa 250. Der Ort war von der landwirtschaftlichen Nutzung der Domäne geprägt. Zeitweise war er für das Gestüt der Domäne bekannt, das zwar schon seit 1677 bestand, aber an überregionaler Bedeutung erst gewann, nachdem es 1815 zum königlich-preußischen Hauptgestüt (Hauptgestüt Veßra) ausgebaut worden war. Letzteres wurde 1840 zugunsten des Hauptgestüts Graditz aufgegeben. Die Porzellanfabrik und -malerei Herda, Bofinger & Co war ab 1893 vor Ort aktiv und beschäftigte neben Formern und Schleifern auch Porzellanmaler. Die nach dem Austritt von Hugo Herda im Jahr 1906 in Bofinger & Co umbenannte Gesellschaft ging 1921 als Porzellanfabrik Kloster Veßra AG in Liquidation. 1939 richtete die damals mit Sitz in Suhl (heute in Ulm) eingetragene Waffenfabrik Heinrich Krieghoff ein Nebenwerk in Veßra ein. Während des Zweiten Weltkrieges mussten 124 Männer und Frauen Zwangsarbeit leisten, davon 98 bei Krieghoff und 22 auf der Domäne. Als nach der Auflösung der Domäne 1945 eine Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (LPG) entstanden war, wurden im Ort eine Baumschule und eine Schafzuchtanlage betrieben.

Heute ist der Ort durch das Freilichtmuseum im ehemaligen Klosterareal weit über den Thüringer Landesgrenzen bekannt. Seit 1975 bieten drei Bereiche den Besucherinnen und Besuchern ganz besondere Erkundungen, einzigartige Entdeckungen und spannende Erlebnisse: Gebäude aus der Klosterzeit, ein Ensemble umgesetzter Fachwerkhäuser und verschiedene Ausstellungen zur Landtechnik. Mehr erfahren Sie unter www.museumklostervessra.de Derzeit zählt die Gemeinde ca. 300 Einwohner und wird durch Verwaltungsgemeinschaft Feldstein verwaltet. Bis zur Kreisstadt Hildburghausen sind es nur ca. 8 km und zur Stadt Themar nur ca. 3 km.

Die Eigentumswohnanlage wurde ca. Mitte der 1980er Jahre errichtet. Um 2000 erfolgte die Umwandlung in Eigentumswohnungen. Auf dem großzügigen Grundstück mit ca. 6.645 m² befinden sich zwei Wohngebäude mit insgesamt 21 Wohnungen und einige Garagen, die bestimmten Wohnungen zugeordnet sich. Weiter PKW Stellplätze werden durch die Bewohner genutzt. Die zu verkaufende Wohnung Nr. 20 befindet sich im Dachgeschoss Hauseingang Schulstraße 60. Von hier ergibt sich ein wunderschöner Blick auf den Ort und die umliegende Natur. Die Wohnanlage befindet sich am nord-westlichem Ortsrand, an einer Sackgasse, ohne Durchgangsverkehr. Ruhe und Geborgenheit sind garantiert. Der Erholungswert wird durch zahlreiche Wander- oder Radwege erhöht.

Die zu verkaufende Wohnung hat eine Wohnfläche von ca. 55 m² und teilt sich auf in Flur, Bad, Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer und Kinderzimmer. Aufgrund von Schrägen in einigen Räumen ist die Nutzfläche ca. 18 m² größer. Zur Wohnung gehört ein abgeschlossener Kellerraum. Das Bad verfügt über Dusche und Wanne. Die Decken sind mit Paneelen verkleidet und die Fußböden mit Fliesen, Laminat oder PVC belegt. Seit 2015 ist die Wohnung an die derzeitige Mieterin vermietet. Die monatliche Grundmiete beträgt 260,00 €. Dies entspricht 4,72 € je Quadratmeter Wohnfläche. Hier ist bei einer Neuvermietung Steigerungspotential vorhanden.

Leider ist diese preiswerte Eigentumswohnung leider schon verkauft.

Geografische Lage :

Wollen Sie mehr Informationen? Hinterlassen Sie eine Nachricht

Zurück zur Liste

Besuchen Sie uns auf facebook. 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.